Briefmarkenecke  Philalex  Münzecke Antiquitätenecke Münzecke Eierecke Eintragsfee Bannerfee




Philatelistische Grundbegriffe

Mit freundlicher Unterstützung von Dana


Zurück zur Übersichtsseite

Eine optimale weiterführende Informationsquelle finden Sie bei Philalex.de, dort sind über 800 philatelistische Begriff ausgiebig erklärt!

Automatenmarken

Postwertzeichen aus Postwertzeichengebern mit verschiedenen, vom Käufer selbst zu wählenden Nennwerten, die erst beim Kauf in dem Gerät auf einen einheitlichen Grundvordruck gedruckt werden.

Block
Kleiner Bogen mit verziertem oder beschriftetem breiten Rand und maximal sechs ( meist ein bis vier) Sondermarken mit bis zu drei verschiedenen Bildern; häufig mit Zuschlägen versehen, die der Finanzierung von Ausstellungen oder philateliefremden Vorhaben dienen sollen (siehe auch Kleinbogen und Zusammendruck).

Dauermarken
Wertzeichen, die über längere Zeit bildlich unverändert ausgegeben werden; im Gegensatz zu Sondermarken werden sie dem Bedarf entsprechend in unbegrenzter Menge gedruckt.

Dienstmarken
Besondere Postwertzeichen für die Freimachung der Post von Behörden, Ämtern und Dienststellen (z. Bsp. auch Völkerbund.

Druckverfahren
Vom Aussehen der Druckformen her unterscheidet man Buchdruck, Offsetdruck, Rastertiefdruck, Stichtiefdruck, Prägedruck, Lichtdruck und früher Steindruck; es gibt Marken, die bildgleich in verschiedenen Druckverfahren hergestellt wurden

Entwertung
Briefmarken werden durch Stempel (Tages- Handstempel, Maschinenstempel, Sonderstempel) oder Lochung, früher auch durch Federzug von der nochmaligen Verwendung ausgeschlossen.

Fälschungen
Manipulationen an Marken, Stempeln und Belegen zum Zwecke einer vorgetäuschten Wertverbesserung zum Schaden der Post oder des Käufers. Beim Erwerb teurer Marken empfiehlt sich daher eine Prüfung. Die Prüfordnung kann beim Bund Philatelistischer Prüfer eingesehen werden.

Fluoreszenz
Unter ultraviolettem Licht aufleuchtender Zusatzstoff im Markenpapier, der zur Sicherung gegen Fälschungen und zur Ermöglichung automatischer Entwertungen eingebracht wird.

Freimarken
Dauermarken und Sondermarken (siehe dort), die zum Frankieren der Post des allgemeinen Publikums verwendet werden (s. auch Dienst - und Portomarken).

Ganzsachen
Postkarten, Briefumschläge, Streifbänder, Aerogramme, zum Teil auch Paketkarten, Postanweisungen und Telegrammformulare mit eingedrucktem Wertzeichen (Wertstempel); auf Privatbestellung liefert die Post Ganzsachen auch für philatelistische Zwecke und den Privatgebrauch (Privatganzsachen).

Gummierung
Wird maschinell vor dem Bedrucken der Papierbogen auf diese aufgetragen; anfänglich wurden Marken auch vor dem Aufkleben auf den Brief einzeln von Hand mit dem Pinsel gummiert.

Kleinbogen
Besondere Form des Briefmarkenbogens mit fünf bis zehn Marken, die im Gegensatz zu Marken aus dem Block auch einzeln abgegeben werden; eine eindeutige Abgrenzung zum Block (siehe auch dort) ist schwierig.

Markenheftchen
Zusammenstellung mit festem Deckel eines oder mehrerer Heftchenblätter mit mehreren Marken gleicher oder verschiedener Wertstufen; vor allem aus Automaten käuflich. 

Maximumkarten
Ansichtskarten mit bildgleicher aufgeklebter Marke; Karten- und Markenmotiv sollen ebenso wie der Stempel eine maximale Übereinstimmung haben.

Zurück zur Übersichtsseite


 
 
© 2010 Sammelleidenschaft: Briefmarkenecke | Münzecke | Philalex | Antiquitätenecke | Brotaufstriche | Eierecke | Bannerfee | Eintragsfee | Honigfee